LYMPHDRAINAGE

Wozu dient die Lymphdrainage?

Die Wirkungsweise ist breit gefächert. Sie dient vor allem der

  • Entstauung geschwollener Körperregionen
  • Entschlackung
  • Tiefenentspannung
  • Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems
  • Regeneration bei Hautproblemen wie Akne, Rosacea, Psoriasis,Neurodermitis
  • Regeneration nach sportlicher Betätigung

Die Lymphdrainage ist eine Massage, die Wunder wirkt! Sie kann nicht nur Schwellungen lindern und das Immunsystem anregen, sondern ist auch ein echter Geheimtipp gegen Cellulite die durch die Wasseranlagerungen entsteht.

Als Lymphdrainage wird eine spezielle manuelle Massagetechnik bezeichnet, die zur Behandlung von Schwellungen entwickelt wurede. Die Schwellungen bestehen aus angestauter Zellflüssigkeit.

Bei der Lymphdrainage wird die angesammelte Flüssigkeit sanft aus dem Gewebe in das Lymphgefässsystem geleitet und überflüssige Stoffe über Nieren und Blase abgebaut.

Ein gut funktionierendes Lymphsystem ist mitverantwortlich für unser Wohlbefinden und der Zustand unserer Haut. Die Lymphbahnen bilden ein wichtiges Gefässnetz im Körper, das die Aufgabe hat, bestimmte Stoffe zur Erhaltung der Körperzellen zu transportieren. Die Lymphdrainage hat zum Ziel, das Gleichgewicht zwischen der Gewebewassermenge und der Lymphaktivität wiederherzustellen. Gleichzeitig wird durch das sanfte, gleichmäßige Massieren auch das Immunsystem aktiviert, und Schwellungen gehen zurück. Man benützt die Lymphdrainage als eine effektive Unterstützung zur schnelleren Gewichtsabnahme.

Wie funktioniert die Lymphdrainage?

Der Transport der Lymphflüssigkeit (diese ist für den Stoffwechsel von Bedeutung und hat eine Schutzfunktion) erfolgt passiv mit Hilfe der Muskelpumpe und durch die Bewegung des Zwerchfells beim Atmen. Sitzen, durch Bewegungsmangel, Unfälle

Die Lymphdrainage ist die Verschiebung von Gewebsflüssigkeiten und deren Abführung aus dem Interstitium (dem Raum außerhalb der Zelle).

Die Lymphdrainage hat die gleiche Wirkungsweise wie Die Kontraktionen des Muskels,welcher die Lymphe auf natürlichem Weg in Bewegung versetzt. So werden die Lymphgefäße und Lymphknoten entspannt und der Durchfluss in den Lymphgefäßen sowie die Durchblutung verbessert.

Mögliche Indikationen sind:

  • Lymphödeme
  • Unterstützung einer Kryotheraphie
  • Ödeme bei chronischer Beinveneninsuffizienz
  • Schwellung nach Verletzung / Operationen
  • grosse Blutergüsse

Lymphdrainage in Kombination mit der Kryolipolyse

Eine Lymphdrainage, Massage oder sportliche Betätigung nach der Behandlung sorgt für einen rascheren Abbau der freigesetzten Fette und Unterstütz und verbessert somit das Endergebnis der Kryolipolyse.

Gibt es Fälle, wo Lymphdrainagen nicht empfohlen werden?

Man unterscheidet absolute und relative Kontraindikationen: Zu den absoluten zählen unbehandelte Malignome, rezente Thrombosen bzw. Thromboembolien, akute septische Entzündungen sowie dekompensierte Herzinsuffizienz (NYHA III bzw IV). Relative Kontraindikationen sind zum Beispiel chronische Entzündungen, abgelaufene Thrombosen, Hypotonie, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Schwangerschaft oder Asthma bronchiale. Die manuelle Lymphdrainage kann in diesen Fällen etwas abgewandelt bzw. unter Einhaltung bestimmter Vorsichtsmassnahmen angewendet werden.